Presse 2019

Abschluss Integration: Ein Wechselbad der Gefühle ( NLV 17.06.2019 )

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Cellesche Zeitung - 18.03.19

Celle - Kreislandfrauentag

Skateboard fahrende Nonne und silberne Bienen beim Kreislandfrauentag

Knapp 300 Gäste waren der Einladung des Kreisverbandes der Landfrauen in Celle gestern ins Hotel Celler Tor gefolgt. Nach den Wahlen im November war dies die erste Großveranstaltung, die der seinerzeit neu gewählte Vorstand auf die Beine zu stellen hatte. Ann-Katrin Berkhan, erste Vorsitzende, blickte in ihrer Begrüßung auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

So habe man auf dem Herbstmarkt in Celle 6.000 Euro einnehmen können. Das Geld sei je zur Hälfte dem Frauenhaus Celle und der Diakonie Südheide zugeflossen. Darüber hinaus sprach sie die Themen an, die seitens der Landfrauen weiterhin Priorität haben. So stünden nach wie vor die Bienen auf der Agenda. Zu diesem Thema sei unter anderem eine Veranstaltung auf der Naturkontaktstation in Wathlingen geplant. Dem Projekt „Transparenz schaffen“ und der  Zusammenarbeit mit den jungen Landfrauen, dem Landvolk und der Politik auf allen Ebenen, werde ebenfalls hoher Stellenwert beigemessen. Dass dies auf Gegenseitigkeit beruhe, bestätigten Lena Düpont, CDU-Kandidatin für die Europawahl aus Gifhorn, Christoph Düvel, Vorsitzender des  Landvolks Celle, und Thomas Adasch (CDU), MdL, als stellvertretender Landrat in ihren Grußworten.

Elisabeth Brunkhorst, Vorsitzende der Landfrauen Niedersachsen, überbrachte Grüße aus der Landeshauptstadt und ehrte besonders engagierte Landfrauen aus dem Celler Bereich.  So wurden Annette Mayer und Anja Schepelmann mit der „silbernen Biene mit grünem Stern“ ausgezeichnet. Annette Icken und Ilsedore Heidmann erhielten mit der „silbernen Biene mit grünem Stern und Niedersachsenwappen“ die höchste Auszeichnung, die der Landesverband zu vergeben hat.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung bot der Vortrag von Schwester Teresa Zukic. Bekanntheit hat sie als Skateboard fahrende Nonne, als Gewinnerin eines Quiz mit Jörg Pilawa, aber auch als die „deutsche Antwort auf Sister Act“ erreicht, denn  ihr Temperament lässt sie in Gottesdiensten für Jugendliche durchaus mal rappen. Die 54-Jährige hat inzwischen viele Bücher geschrieben und faszinierte die Anwesenden mit  Erzählungen aus ihrem Buch „Jeder ist normal, bis du ihn kennst!“ , mit dem Untertitel, „Von der spirituellen Kraft, Menschen zu ertragen“. Mit ihrem Charme und ihrer Fröhlichkeit gelang es ihr immer wieder, die Zuhörer zum Schmunzeln und zum Lachen zu bringen. Wer erkannte sich nicht wieder in dem von ihr plastisch charakterisierten, schmollenden, lamentierenden oder stacheligen Gegenüber? „Lieber in Gemeinschaft Schokoladenkuchen essen, als alleine Rosenkohl“, ermutigte sie die Anwesenden, dem Gegenüber positiv und wohlwollend zu begegnen: „Es ist keine Kunst, ein heilendes Wort zu sagen. Es kostet nichts. Es ist ein Geschenk. Sei großzügig“, gibt sie den Zuhörerinnen mit auf den Weg in den Alltag.

Abschließend weckte der Vokalkreis Eldingen  mit flotten Rhythmen die Lust am Gesang, so dass das gemeinsame Dankeslied zum Abschluss von den Gästen begeistert mitgesungen wurde.

 

17.03.2019 - 14:10 UHR     MONIKA WILLE  Celle Heute

Fotos: Peter Müller, Celle Heute