Aktivitäten

Bericht CZ 10.09.2022

Übergabe der Erntekrone

Am 08. September 2022 wurde die Erntekrone, gebunden in diesem Jahr aus Weizen von den LandFrauen aus Eicklingen, im Kreishaus übergeben. Hierzu wurde eine Sitzung des Kreistagsausschusses unterbrochen und so konnte Landrat Axel Flader um 10.00 Uhr alle Anwesenden zu der Übergabe begrüßen. Herr Flader , selbst Mitglied im LandFrauenverein Hermannsburg, freute sich, dass diese Übergabe, im neuen Rahmen mit ihm als neuem Landrat, traditionell stattfinden kann.  Die Kreisvorsitzende der LandFrauen, Ann-Katrin Berkhan, hob die Bedeutung der 4 Bögen der Erntekrone besonders hervor: „Einer steht für Sorge, vielleicht um eine gute Ernte oder die eigene Gesundheit. Einer steht für Hoffnung, vielleicht die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr bessere Bedingungen für den Hof oder einen / eine HofnachfolgerIn geben werde oder die Gesundheit erhalten bleibt. Der Dritte Bogen steht für den Dank, denn ohne eine ausreichende Ernte war früher und ist heute kein Überleben möglich. Der vierte Bogen steht für Freude, und die wird sicher jeder empfinden, der sich mit seinem Beruf identifizieren kann , der tagtäglich das Wachsen seiner Früchte und seiner Tiere beobachtet und sich der Bedeutung seines Berufes bewusst ist. Diese vier Bögen enden in einem unteren Ring, der den festen Zusammenhalt darstellt, Halt und Stabilität gibt und alles vereint: Mensch und Tier, Stadt und Land.“

Ann-Katrin Berkhan ist es persönlich ein Anliegen, dass alle öfter an den Ring der Verbundenheit denken und ihn gemeinsam mit dem Landkreis, der Politik, dem Landvolk und den LandFrauen praktizieren.

 

 

Christoph Düvel, Vorsitzender des Landvolks, rundete die Redebeiträge bei der Übergabe ab, indem er einen kurzen Überblick gab über die aktuellen Geschehnisse, Sorgen und Nöte innerhalb der Landwirtschaft.

 

Text und Fotos: Heike Jürgens

Besichtigung des Oberlandesgerichts

Am 06. September 2022 besichtigten 30 LandFrauen unter Führung von Herrn Dr. Tonio Stoll, Richter am OLG, den historischen Plenarsaal und einen Zivilgerichtssaal im Oberlandesgericht in Celle. In dem Plenarsaal, der nur noch für repräsentative Zwecke genutzt wird, zeigte Herr Dr. Stoll den Werdegang des OLG anhand der imposanten historischen Bilder auf. Im Zivilgerichtssaal, mit all seiner modernen Technik, berichtete Herr Dr. Stoll von den vielen unterschiedlichen Fällen, die hier verhandelt werden . ( Das Oberlandesgericht steht im Gerichtsaufbau über den Amts- und Landesgerichten und unter dem Bundesgerichtshof und gehört zur "ordentlichen Gerichtsbarkeit". Dies ist die traditionelle Bezeichnung des Gerichtszweiges, dem alle "bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten" sowie die Strafsachen und Ordnungswidrigkeiten zugewiesen sind. - Quelle: OLG Celle ). 

 

( Text und Fotos: Heike Jürgens )

Hamburg - 06. und 07. Juli 2022

Am 06. Juli 2022 machten sich 35 LandFrauen aus dem Landkreis Celle auf den Weg nach Hamburg.

Um 10.00 Uhr ging es per Rundgang in zwei Gruppen durch das UNESCO Weltkulturerbe Speicherstadt und die Hafencity. Die Tour endete an der Elbphilharmonie, wo anschließend der Besuch der Plaza mit dem umwerfenden Ausblick  genossen wurde. Nach dem Mittagessen an den St. Pauli Landungsbrücken und dem Bezug des Hotels, stand am Abend das Musical „Heiße Ecke“ im Schmidt Theater auf dem Programm.

Am 07. Juli 2022 führte die „Schokoladenexpertin“ Laura die LandFrauen durch das Chocoversum, wo der Weg von der bitteren Kakaobohne bis zum süßen Gold anschaulich ( mit mehreren Schokoladenprobierstationen ) dargestellt wurde.

Auf der anschließenden Schifffahrt über die Binnen- und Außenalster wurde Hamburg von der Wasserseite aus erlebt, mit Blick vom Kanal zu den Villen und Häusern direkt am Wasser.

Auf der Rückreise waren sich alle Mitreisenden einig: Hamburg ist auch noch eine zweite Reise wert.

Text: Heike Jürgens 

Bilder: Marianne Gakenholz und Heike Jürgens

 

Trommelkurs in Helmerkamp

 

Am 14.05.2022 hallte das DGH Helmerkamp von afrikanischen Trommelklängen wider. Die beiden Dozentinnen, Elisabeth Dirksmeyer und ihre Schwester Martina Lingnau aus Seershausen führten die Gruppe langsam an die verschiedenen Rhythmen heran.

Es dauerte nicht lange und einige Trommelstücke wurden gemeinsam getrommelt. Allen Beteiligten machte es einen riesigen Spaß und Freude gemeinsam dieses entspannte Gruppenerlebnis zu erleben.

Umrahmt wurde der Workshop mit Übungen der Kinesiologie, einer ganzheitlichen Methode für Stressbewältigung und Entspannung. Besonders die jungen Teilnehmerinnen hatten sehr viel Spaß und ein ständiges Lächeln im Gesicht.

 

Es wurde der Wunsch geäußert, diesen Kurs auf jeden Fall noch einmal anzubieten.

 

Text: Ute Tietje

Fahrt nach Bornholm - 17. bis 22.05.2022

Nicht ohne Grund spricht man von Bornholm als „Perle der Ostsee“ bzw. als „Süden im Norden“, denn auf dieser Dänischen Ostseeinsel gibt es die meisten Sonnenstunden. 44 LandFrauen vom Kreisverband Celle können diese Aussage bestätigen. Für einige Tage haben die LandFrauen die vielseitige Insel mit ihren kleinen Fischerdörfchen und Fischräuchereien erkundet. „Bornholmer“ - der geräucherte Hering ist die Spezialität der Insel und sollte unbedingt probiert werden. Das sahnige Softeis von der Insel Molkerei ist ein „ Muss“. Kilometerlange weiße Sandstrände und herrliche Buchenwälder laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Das wunderbare Licht der Insel hat immer schon Künstler angezogen, so dass man heute Glasbläser/ innen, Maler/ innen und Keramiker/ innen bei der Arbeit über die Schulter zuschauen kann. Besichtigt wurde die größte mittelalterliche Burgruine Nordeuropas „ Hammerhus“. Von Bedeutung sind die vier Rundkirchen auf Bornholm,die in früheren Zeiten eine Verteidigung - und Schutzfunktion hatten und zur Verteidigung von Angriffen dienten. Im Innern sind sogar noch gut erhaltene frühgotische Kalkmalereien, die biblische Geschichten erzählen, wie zum Beispiel aus der Passion Christi, zu sehen. Mit zahlreichen Erlebnissen und Eindrücken konnten wir „rolig“ ( ruhig ) und zufrieden unsere Heimreise antreten.

 

Anette Icken

 

( Reisebegleitung )

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Mit Resilienz Lebenskrisen besser meistern

Mit RESILIENZ Lebenskrisen besser meistern war unser Thema am 7. April 2022 mit der Referentin Tanja Pohler von der Nordheide Seminare. Zu diesem gerade jetzt aktuellem Thema haben sich interessierte Frauen im Ludwig Harms Haus in Hermannsburg getroffen.

Bei vielen Menschen gibt es immer wieder Erlebnisse, die sie aus der Bahn werfen könnten und durch das Erlebte überfordert sind, so z.B. – Scheidung - Tod eines Partners – Arbeitslosigkeit – Krankheit und leider ganz aktuell, der Krieg in der Ukraine.

Durch Tipps und Strategien wurden wir sensibilisiert unser seelisches Immunsystem zu stärken. Am Ende dieser Veranstaltung gingen wir in dem Bewusstsein nach Hause, in solchen zukünftigen Situationen, besser gewappnet zu sein.

 

„Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,

 was wir erleben, macht unser Schicksal aus.“        (Marie von Ebner-Eschenbach)

 

 

Text:  Susanne Hempel

Fotos: Sabine Dralle

KreislandFrauentag 2022

Am 26.03.2022 fand im Gasthaus Duda in Nienhof der KreislandFrauentag statt. Der Kreisverband Celle musste unter den gegebenen Umständen die Anzahl der Teilnehmer*innen einschränken, somit feierten die LandFrauen fast „unter sich“.

Da die 1. Vorsitzende Ann-Katrin Berkhan und die Geschäftsführerin Sabine Dralle erkrankt ausfielen, wurden die Aufgaben kurzerhand im Vorstand neu verteilt.

Somit begrüßte die 1. Stellvertreterin Ute Tietje die anwesenden

LandFrauen und Gäste.  Nach den Grußworten von Bettina Brenning, NLV-Vertreterin Lüneburg und Christoph Düvel, Landvolk Celle wurden die ehemaligen Vereinsvorsitzenden Monika Kohlmeyer, LF Hermannsburg und Ilse-Anne Severloh, LF Eldingen mit einem kleinen Präsent aus dem Kreis der Delegierten verabschiedet.

Danach führten Dorothee Salig vom LandFrauenverein Hohne und Dorothee Gehrke vom LandFrauenverein Celle mit einem kleinen Dialog in das Thema „ Demokratie braucht Streit“ ein.

 

Als Referent zu diesem Thema war der Journalist Hasnain Kazim nach Nienhof gereist. Kazim ist der Sohn indisch-pakistanischer Eltern, geboren in Oldenburg und aufgewachsen in Hollern-Twielenfleth im Alten Land. Er hat bereits Anfang der 90er-Jahre Artikel für eine Schülerzeitung geschrieben und daraufhin ( aufgrund seines Namens ) die ersten sieben Hassbriefe bekommen. Seine damalige Französischlehrerin bestärkte ihn mit dem Schreiben fortzufahren und gab ihm den Rat „ Lass dich niemals von diesen Leuten einschüchtern, denn dann haben sie gewonnen“.

 

Im Zuge seiner journalistischen Karriere bekam Hasnain Kazim immer Mails, in denen sich der Ton im Laufe der Jahre mehr und mehr verhärtete. Es kamen Hassmails, manchmal auch, wenn er garkeinen Artikel zu den Themen geschrieben hatte.

Im Jahr 2016 hatte Kazim beschlossen zurückzuschreiben. Daraus entstand das Buch Post von Karlheinz – Wütende Mails von richtigen Deutschen und was ich ihnen antworte.

 

„Wir müssen uns streiten, um zu Lösungen zu kommen. Die Streitsituation wird aber erheblich dadurch erschwert, wenn Kommentare kein Streitansatz sind , sondern nur Hass.“

Eindringlich bat uns Hasnain Kazim für unsere Demokratie zu kämpfen, denn sie ist bei weitem nicht selbstverständlich. Das es dazu viel Mut braucht, beweist Kazim jeden Tag, er steht auf mehreren Todeslisten und weicht doch keinen Millimeter zurück.

 

Passend zu dem Thema stellten die Eldinger LandFrauen ihre Aktion

„ Radeln gegen Rechts“ vor, die sie in Zusammenarbeit mit dem Mobilen Kino Niedersachsen und Pastor i.R. Manneke im September 2021 durchgeführt haben.

 

Mit einem Zitat des Dichters Jalaluddin Rumi, welches auch im Buch von Hasnain Kazim zu finden ist, schloss die 2. Stellvertreterin Heike Jürgens den KreislandFrauentag:

 

„Bevor du sprichst, lasse deine Worte durch drei Tore schreiten:

 

Beim ersten Tor frage: Sind sie wahr?

 

Am zweiten frage: Sind sie notwendig?

 

Am dritten Tor frage: Sind sie freundlich? „

 

( Text und Fotos: Heike Jürgens )